El senador hawaiiano Daniel K. Akaka y el congresista samoano Eni Faleomavaega expresan a Sebastián Piñera y Hillary Clinton su preocupación por el conflicto en Rapa Nui


El senador demócrata hawaiiano  Daniel K. Akaka  y el congresista de Amerika Samoa  Eni Faleomavaega  enviaron el pasado 3 de febrero de 2011  cartas al Presidente de Chile Sebastián Piñera y al Secretario de Estado de EE.UU.  Hillary Clinton, expresando su preocupación por los desalojos forzosos  que se están llevando las fuerza armadas chilenas  en Rapa Nui.  En  estas misivas , Akaka y Faleomavaega llamaman  la atención sobre la amenaza de desalojo de los miembros del clan Hitorangi  que ocupan el Hotel Hanga Roa.  Aqui reproducimos las cartas enviadas al presidente de Chile, Sebastián Piñera  y a Hillary Clinton:

February 3, 2011
His Excellency Sebastián Piñera
President of the Republic of Chile
Palacio de la Moneda
Santiago, Chile

Dear President Piñera:

We are writing to express our concern over the situation unfolding in Easter Island (Rapa Nui), where Chilean armed forces have been carrying out forced evictions of Rapa Nui natives over the past five months.  We continue to be very concerned about the physical safety of all of the Rapa Nui; but right now we are especially concerned about the welfare and security of Hito clan members inside the Hanga Roa Hotel.  Several sources have informed us that heavily-armed Chilean police are surrounding the hotel, 24 hours a day.  We have also been alerted that the electricity has been cut off, and that there are no provisions for food or medical care.  At one point, it was reported that there were 13 individuals trapped in the hotel.  Of the 13 individuals, 2 were children, 6 were women, and one was elderly and medically-compromised (diabetic).  Sources say the clan members have no way to communicate with anyone outside the hotel, including their defense attorneys.

The Chilean government has threatened to evict the clan members inside the Hanga Roa Hotel on February 8, 2011.  Some of the evictions carried out by Chilean troops in recent months have resulted in injuries to the Rapa Nui natives.  According to news reports, an eviction on December 29, 2010 was carried out against peaceful protesters gathering at a public square.  Some of these individuals suffered serious injuries, including fractures and head wounds, after police forces reportedly fired buckshot pellets at their heads.  We are concerned that evictions on February 8th could lead to more injuries should Chile follow through.   We are also concerned by (1) the failure of the Ministry of the Interior to seriously consider the legitimate land ownership claims of the Rapa Nui clans; (2) criminal prosecutions of Rapa Nui political leaders for their involvement in the peaceful Rapa Nui land rights campaign; and (3) the ongoing disproportionate use of force by Chilean Special Forces against Rapa Nui clan members.  These actions undermine the basic legal, political, and human rights that both of our countries share.   It is our understanding that the Chilean executive branch is operating unilaterally in its Rapa Nui policy.  Chile’s Congressional Commission of Foreign Affairs and the Human Rights Commission of the House of Representatives both requested a review of your government’s policies regarding treatment of the Rapa Nui Nation.  Likewise, the Chilean Supreme Court has spoken, most recently rejecting an amparo filed by a private party against the Hito clan.  We also note the January 12th statement of the U.N. Special Rapporteur on the Rights of Indigenous Peoples which expresses similar concerns regarding your government’s policies.   Mr. President, we are also aware that on October 3, 2010, the Rapa Nui people filed a request for “precautionary measure” from the Inter-American Commission on Human Rights, of which Chile is a member.  Because the Commission has yet to make a decision on the measure and since the number of Rapa Nui near the hotel grounds will soon increase from the support of other clans, there is an even greater need to prevent the February 8th eviction.  We are concerned about reports that Chilean forces continue to target peaceful Rapa Nui individuals, including unarmed women and children.  We strongly urge you to lower tensions on Rapa Nui by removing the police forces patrolling the Hanga Roa Hotel.  Food, water, medicine, and other life-sustaining provisions should be immediately provided to the individuals inside the hotel.  They should also be provided the means to communicate with their supporters outside the hotel, including their defense attorneys.  Finally, we also urge you to refrain from the use of disproportionate force in dealing with peaceful Rapa Nui protesters occupying their ancestral land on the entire island.    It is our hope that your government will undertake efforts to peacefully resolve this conflict with the Rapa Nui Nation.

Sincerely,

DANIEL K. AKAKA    U.S. Senator                                         

ENI F. H. FALEOMAVAEGA  Member of Congress

February 3, 2011   The Honorable Hillary, Rodham Clinton Secretary U.S. Department of State

Dear Secretary Clinton:

We are writing to express our concern over the situation unfolding in Easter Island (Rapa Nui), where Chilean armed forces have been carrying out forced evictions of Rapa Nui natives over the past five months.  We continue to be very concerned about the physical safety of all of the Rapa Nui; but right now we are especially concerned about the welfare and security of Hito clan members inside the Hanga Roa Hotel.  Several sources have informed us that heavily-armed Chilean police are surrounding the hotel, 24 hours a day.  We have also been alerted that the electricity has been cut off, and that there are no provisions for food or medical care.  At one point, it was reported that there were 13 individuals trapped in the hotel.  Of the 13 individuals, 2 were children, 6 were women, and one was elderly and medically-compromised (diabetic).  Sources say the clan members have no way to communicate with anyone outside the hotel, including their defense attorneys.

We urge the State Department to quickly take a stand against these actions, as time is of the essence and Chile has threatened to evict the clan members inside the Hanga Roa Hotel on February 8, 2011.  Some of the evictions carried out by Chilean troops in recent months have resulted in injuries to the Rapa Nui natives.  According to news reports, an eviction on December 29, 2010, was carried out against peaceful protesters gathering at a public square.  Some of these individuals suffered serious injuries, including fractures and head wounds, after police forces reportedly fired buckshot pellets at their heads.  We are concerned that evictions on February 8th could lead to more injuries should Chile follow through with the eviction.

Furthermore, we hope to convey to you our understanding that the Chilean executive branch is operating unilaterally in its Rapa Nui policy.  Chile’s Congressional Commission of Foreign Affairs and the Human Rights Commission of the House of Representatives both requested a review of the government’s policies regarding treatment of the Rapa Nui Nation.  Likewise, the Chilean Supreme Court has spoken, most recently rejecting an amparo filed by a private party against the Hito clan.  We also draw your attention to the January 12th statement of the U.N. Special Rapporteur on the Rights of Indigenous Peoples which expresses similar concerns regarding Chilean government policies.

We ask the State Department to urge Chile to: 1) lower tensions on Rapa Nui Island by removing the police forces patrolling the Hanga Roa Hotel; 2) provide food, water, medicine, and other life-sustaining provisions to the individuals inside the hotel; and 3) provide the individuals the means to communicate with their supporters outside the hotel, including their defense attorneys.

Lastly, we are aware that on October 3, 2010, the Rapa Nui people requested a “precautionary measure” from the Inter-American Commission on Human Rights, of which Chile is a member.  Because the Commission has yet to make a decision on the measure and because the number of Rapa Nui near the hotel grounds will increase in the coming days from the support of other clans, there is an even greater need to prevent the February 8th eviction.  It is our hope that by taking a stand against Chile’s current policy, the State Department will help to bring an end to this violence while advocating for the adoption of a peaceful and lasting solution.  For your information, we have also enclosed our letter to the Honorable Sebastián Piñera, President of the Republic of Chile.

Sincerely,

DANIEL K. AKAKA    U.S. Senator                                         

ENI F. H. FALEOMAVAEGA  Member of Congress

Artículos de interés:

1.-En Isla de Pascua pasan cosas “muy extrañas” 2.- “La única solución de todo esto es la restitución inmediata y absoluta de nuestras tierras” Marisol Hito en la CNN 3.-  La distribución territorial ancestral de la Isla de Pascua 4.- Los recientes sucesos de la Isla de Pascua:Una historia antigua  5.-El otro conflicto indígena: La rebelión en Rapa Nui  6.- Rapa Nui: ¿Quién es el que está en terreno ajeno? 7.- La Corte de Apelaciones de Valparaíso rechaza recurso de protección presentado por toma de terrenos en la Isla de Pascua 8.- Rapanuiland 9.-Isla de Pascua: ¿El Ombligo de la Codicia? 10.- Alberto Hotus, presidente del Consejo de Ancianos de Rapa Nui preside marcha por la Paz 11.- Antecedentes históricos de los recientes acontecimientos en Isla de Pascua 12.- Galeria de fotografias incidentes en Rapa Nui Diciembre 2010 13.- El Estado chileno recurre a la violencia en Rapa Nui 14.- Presidente de Chile respalda violentos desalojos en Isla de Pascua : ” … el gobierno tiene que cumplir su obligación con el Estado de Derecho y el orden público…” 15.-  Documentos de la Armada de Chile de 1930 fundamentan las actuales demandas de tierra en Rapa Nui 16.- Tangata O Te Moana Nui: Isla de Pascua 17.- Comunidad Rapa Nui en Chile continental rechaza la violencia 18.- La Conferencia de Iglesias del Pacífico solidaria con el pueblo Rapa Nui 19.- Rapa Nui, de la alegría al horror 20.- “No queremos ser chilenos”, duras declaraciones de Leviante Araki contra Piñera,Hinzpeter y Celis tras últimos desalojos en Rapa Nui 21.- Prensa digital española se hace eco, por vez primera, de la represión ejercida por las fuerzas de seguridad chilenas en Rapa Nui 22.- Distribución de las propiedades de los nativos en Hanga Roa (Isla de Pascua) 23.- Rapa Nui:Las razones del conflicto 24.- El estado chileno despide con violencia el año en la Isla de Pascua, atentando contra los derechos del pueblo POLINESIO

Anuncios

2 thoughts on “El senador hawaiiano Daniel K. Akaka y el congresista samoano Eni Faleomavaega expresan a Sebastián Piñera y Hillary Clinton su preocupación por el conflicto en Rapa Nui

  1. He traducido la carta en alemán, a tanta gente en Europa entender lo que pasó en Isla de Pascua.
    Nota: No creo que una carta a los Estados Unidos y Chile es el camino correcto. No se escucharé .

  2. Sonntag, 6. Februar 2011
    Osterinsel noch immer in Gefahr-Ein bedenklicher Brief an Hillary Clinton
    Die Lage auf der Osterinsel ist weiterhin brisant.
    Heute kam dieser Brief, mit der Bitte zur Veröffentlichung.
    Hawaiian Senator Daniel K. Akaka, und Kongressabgeordnete Faleomavaega Eni SAMOA, äußern sich besorgt über den Konflikt in Rapa Nui (Osterinsel).

    Daniel K. Akaka und Kongressabgeordneter Eni Faleomavaega von Samoa Amrik, schickte am 3. Februar ein Schreiben an den Präsidenten von Chile, für Sebastián Piñera (Chile) und US-Außenministerin Hillary Clinton, weil er besorgt ist über die Zwangsräumungen in Rapa Nui (Osterinsel), die die Streitkräfte in de letzten Monaten auf der Insel durchgeführt haben.

    Im Brief ruft die Insel zur Aufmerksamkeit auf, durch die drohende Räumung der “Clan-Mitglieder Hitorangi”, eine chilenische Besatzungsmacht des Hotels in Hanga Roa.
    Der Brief an den Präsidenten von Chile, Sebastián Piñera und Hillary Clinton (USA) hat folgenden Text:

    3. Februar 2011
    An “Seine Exzellenz” Sebastián Piñera
    Präsident der Republik Chile
    Palacio de la Moneda
    Santiago de Chile Piñera

    Sehr geehrter Herr Präsident,

    Wir schreiben wegen unserer Besorgnis über die Lage auf der Osterinsel (Rapa Nui), wo die chilenischen Streitkräfte die Durchführung der Zwangsräumung von Rapa Nui in den vergangenen fünf Monaten ausgesetzt waren.
    Wir sind sehr über die physische Sicherheit aller Rapa Nui (Einheimischen) besorgt, aber wir sind besonders um das Wohlergehen und die Sicherheit der Mitglieder des Clans im Inneren des Hotel Hanga Roa besorgt.

    Mehrere Quellen berichten, dass schwer bewaffnete chilenischen Polizei rund um das Hotel 24 Stunden am Tag das Hotel überwachen, und niemand raus oder rein kann.

    Wir möchten darauf hinweisen, dass nun auch der Strom abgeschaltet wurde, und es gibt keine Lebensmittel oder medizinische Versorgung für die Menschen die dort gefangen gehalten werden.

    An einer Stelle wurde berichtet, dass 13 Personen im Hotel gefangen gehalten werden. Von den 13 Personen, sind zwei Kinder anwesend, sechs Frauen, ältere Menschen, die gesundheitlich beeinträchtigt sind, weil sie Diabetes haben.

    Die Gefangenen im Hotel sind “Clan-Mitglieder” und haben keine Möglichkeit in irgendeiner Form zur Kommunikation mit Personen, die sich außerhalb des Hotels befinden, einschließlich ihrer Anwälte.
    Die chilenische Regierung hat damit gedroht, die Mitglieder des Clans im Inneren des Hotel Hanga Roa am 8. Februar 2011 zu vertreiben.

    Einige der Räumungen von chilenischen Truppen in den vergangenen Monaten wurden bereits in dieser Art durchgeführt und haben die Verletzung der Eingeborenen von Rapa Nui offenbart.
    Wir sind auch durch folgende Tatsachen besorgt:

    1.) Dass das Innenministerium ernsthaft die berechtigten Ansprüche von Land durch die Clans von Rapa Nui Besitz akzeptiert.
    2.) Das Strafverfahren in Rapa Nui durchgeführt werden von führenden chilenischen Politikern, wegen einer Teilnahme an einer friedlichen Demonstartion in Rapa Nui für Landrechte.
    3.) Den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt durch aktuelle Sonderstellung chilenischer Truppen gegen Mitglieder des Clans von Rapa Nui.
    *Diese Aktionen untergraben die grundlegenden Rechte, und die politischen Rechte, sowie die Menschenrechte, die unsere beiden Länder teilen.

    Es ist unser Verständnis, dass die Exekutive von Chile ist einseitig, die in ihrer Politik der Rapa Nui. Chiles Kongress der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Menschenrechte Kommission der Abgeordnetenkammer beide bat um eine Überprüfung der Politik seiner Regierung über die Behandlung von Rapa Nui National. Auch Chile hat der Oberste Gerichtshof gesprochen, die jüngste Ablehnung einer Beschwerde eines Einzelnen gegen die Sippe Hito gebracht. Beachten Sie auch die Erklärung vom 12. Januar der UN-Sonderberichterstatter für die Rechte der indigenen Völker zum Ausdruck ähnliche Bedenken in Bezug auf die Politik seiner Regierung. Herr Präsident, wir wissen auch, dass der 3. Oktober 2010, die Rapa Nui eine Anfrage von “Vorsichtsmaßnahme” der Inter-Amerikanischen Kommission für Menschenrechte, zu denen Chile miembro.Debido ist, dass die Kommission noch zu nehmen hatte eine Entscheidung über die Maßnahme und da die Zahl der Rapa Nui, in der Nähe der Gärten des Hotels verwendet mit Unterstützung von anderen Clans zu erweitert werden, gibt es eine noch größere Notwendigkeit, Vertreibung vermeiden 8. Februar. Wir sind durch Berichte besorgt, dass die chilenischen Streitkräfte auf friedliche Menschen, Rapa Nui, auch unbewaffnete Frauen und Kinder Angriff fortzusetzen. Ich fordere Sie auf Spannungen in Rapa Nui reduzieren für die Beseitigung von Polizeistreifen Hotel Hanga Roa. Lebensmittel, Wasser, Medikamente und andere lebenserhaltende Maßnahmen sollten sofort an Privatpersonen innerhalb der Hotel zur Verfügung gestellt werden. Sie müssen auch die Mittel, um mit seinen Anhängern vor dem Hotel, darunter Verteidiger zu kommunizieren. Schließlich bitten wir Sie, von den unverhältnismäßigen Einsatz von Gewalt zu unterlassen, um mit friedlichen Demonstranten umgehen Rapa Nui, besetzen das Land ihrer Vorfahren auf der Insel. Es ist unsere Hoffnung, dass Ihre Regierung Anstrengungen zur friedlichen Beilegung dieses Konflikts mit der Nation Rapa Nui zu machen.

    Mit freundlichen Grüßen K. Daniel AkakaEni FH Faleomavaega
    US- Senator Mitglied des Kongresses

    3. Februar 2011
    Honorable Secretary of Hillary Rodham Clinton
    US- State Department

    Sehr geehrter Herr Clinton,

    Wir schreiben, um unsere Besorgnis über die Lage statt in Osterinsel (Rapa Nui), wo die chilenischen Streitkräfte wurden die Durchführung Zwangsräumungen von Rapa Nui Eingeborenen in den vergangenen fünf Monaten zu äußern. Wir bleiben uns sehr über die physische Sicherheit aller Rapa Nui besorgt, aber wir sind besonders um das Wohlergehen und die Sicherheit der Mitglieder des Clans im Inneren des Landmark Hotel Hanga Roa besorgt. Mehrere Quellen berichten, dass schwer bewaffnete chilenischen Polizei das Hotel umgibt, 24 Stunden am Tag. Wir haben auch davor gewarnt, dass der Strom geschnitten worden ist, und es gibt keine Vorschriften für Lebensmittel oder medizinische Versorgung. An einer Stelle wurde berichtet, dass es 13 Personen im Hotel gefangen. Von den 13 Personen, zwei Kinder, wurden sechs Frauen, und man war ältere und gesundheitlich beeinträchtigt (Diabetes). Quellen sagen,

    Clan-Mitglieder haben keine Möglichkeit der Kommunikation mit Personen außerhalb des Hotels, einschließlich seiner Anwälte. Wir fordern das State Department zu schnell nehmen Stellung gegen diese Maßnahmen, denn die Zeit des Wesens und Chile hat damit gedroht, die Mitglieder des Clans im Inneren des Hotel Hanga Roa zu vertreiben, die am 8. Februar 2011.

    Wie die internationale Presse berichtetet, wurde die zwangweise Räumungam 29. Dezember 2010 durchgeführt, wo ein Angriff von Seiten der bewaffnete chilenischen Polizeifriedli, auf eine friedliche Demonstranten Versammlung auf einem öffentlichen Platz gemacht wurde. Einige dieser Menschen erlitten schwere Verletzungen wie Knochenbrüche und Kopfverletzungen, nachdem die Polizei angeblich Schrot-Pellets in ihre Köpfe geschossen hatte.

    Wir sind besorgt, dass die Vertreibungen am 8. Februar zu Verletzungen führte und Chiles bewaffnete Polizei, mit der Vertreibung fortfahren wird.

    Chiles Kongress, der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und die Menschenrechte Kommission der Abgeordnetenkammer, beide baten um eine Überprüfung der Politik der Regierung, bezüglich der Behandlung der “Nation Rapa Nui”.

    Auch Chile hat mit dem Oberste Gerichtshof gesprochen. Die jüngste Ablehnung einer Beschwerde eines Einzelnen, gegen die “Sippe Hito”, hat die Aufmerksamkeit auf die Erklärung am 12. Januar, UN-Sonderberichterstatter für die Rechte der indigenen Völker, zum Ausdruck ähnlicher Bedenken, hinsichtlich der Politik der chilenischen Regierung ausgesprochen.

    Wir bitten das State Department zu ermutigen Chile dazu zu bewegen:
    1.) Abbau der Spannungen auf der Insel Rapa Nui, indem Polizeistreifen in und um das Hotel Hanga Roa abgezogen werden.
    2.) Nahrunglieferung, Wasser, Medizin und andere gebrauchte Dinge, wie Windeln und Babynahrung, zur Aufrechterhaltung des Lebens von der Gefangenen, im Hotel Hanga Roa.
    3.) Kommunikationsmöglichkeiten der Gefangenen mit seinen Familienmitgliedern vor dem Hotel, oder erstazweise Kommunikations mit den Anwälten.
    Schließlich sind wir uns bewusst, dass am 3. Oktober 2010, Rapa Nui, als “Vorsichtsmaßnahme” der Inter-Amerikanischen Kommission für Menschenrechte ausgesprochen wurde. In dieser Kommission ist Chile ein Mitglied!
    Da die Kommission für Menschenrechte noch vor einer Entscheidung über die Maßnahmen steht, benötigen wir dringend Unterstützung in der Nähe der Außenanlagen in den kommenden Tagen, um der bevorstehenden Vertreibung der Menschen aus dem Hotel Hango Roa, zu erhöhen. Außerdem gibt es eine noch größere Notwendigkeit die Vertreibung der Gefagenen am 8. Februar zu vermeiden.

    Unsere Hoffnung ist, dass, Sie die Gewalt gegen eine Minderheit auf der Insel Rapa Nui (Osterinsel) beendet wird. Wir benötigen eine friedliche und dauerhafte Lösung. Zu Ihrer Information haben wir unser Schreiben an die Honorable Sebastian Piñera, Präsident der Republik Chile beigefügt.

    Mit freundlichen Grüßen.
    Daniel K. Akaka, U. S. Eni FH Faleomavaega
    Senatoren Mitglieder des Kongresses

Responder

Introduce tus datos o haz clic en un icono para iniciar sesión:

Logo de WordPress.com

Estás comentando usando tu cuenta de WordPress.com. Cerrar sesión / Cambiar )

Imagen de Twitter

Estás comentando usando tu cuenta de Twitter. Cerrar sesión / Cambiar )

Foto de Facebook

Estás comentando usando tu cuenta de Facebook. Cerrar sesión / Cambiar )

Google+ photo

Estás comentando usando tu cuenta de Google+. Cerrar sesión / Cambiar )

Conectando a %s